Überspülter Strand in Binz auf Rügen (05.01.2017) (© Friedemann Scheer)

Sturmfluten kenne ich als waschechte Hamburgerin natürlich zu hauf. Eine Ostsee-Sturmflut hingegen habe ich bis zum 04.01.2017 noch nicht erlebt. Da ich genau zu dieser Zeit auf Rügen, genauer gesagt im Ostseebad Binz, Urlaub gemacht habe, konnte ich Sturmtief „Axel“ und die durch ihn hervorgerufene Naturgewalt hautnah miterleben.

Wie viele andere Urlauber und Insulaner habe ich es mir nicht nehmen lassen, die Eindrücke festzuhalten. Mit meinem Camcorder und meiner Fotokamera bewaffnet, habe ich ein paar Eindrücke festgehalten:

Schon am Nachmittag des 04.01. war der Strand so gut wie verschwunden. Und der Sturm wütete ganz schön, wie ich auf meinem Weg von einem Museumsbesuch in Prora nach Binz feststellen durfte. Spätestens um 22.47 Uhr, wie im Film zu sehen, war der Strand in Binz komplett überspült. Am nächsten Tag zogen sich die Wassermassen zum Glück wieder zurück.

  • 1 von 3 Hier ist eigentlich Strand (in der Nähe von Prora auf Rügen)

  • 2 von 3 Ungewohnter Anblick: Der Strand vor dem Kurhaus in Binz ist überspült (04.01.2017)

  • 3 von 3 Sturm "Axel" lässt die Haare von Alwy Allwissend zu Berge stehen (05.01.2017)

< >

Mein Lieblingsurlaubsfoto ist nun übrigens das Bild, bei dem mir durch „Axel“ die Haare zu Berge stehen. Ich habe es mal in die Fotogalerie hochgeladen.

#Binz #Prora #Rügen #Sturm

5. Januar 2017